Der Kontakt

Wir werden ihn durchführen

 

Juli 2009

 

Wer die UFO-Szene kennt, insbesondere die Kontaktler, (und  die Channeling – Szene), dem wird immer wieder versichert, dass der Kontakt bevorsteht und dass wir auf ihn vorbereitet werden. Immer wieder ist dort auch von Ereignissen und Zeitpunkten die Rede, an denen sich Kontakte ereignen sollen.

 

Erst in den 2070er Jahren

Ich brauche wohl nicht weiter zu erwähnen, dass all diese Ankündigungen eher einem Wunschdenken entsprechen. Einen öffentlichen Kontakt, welcher der Öffentlichkeit quasi als Beweis präsentiert wird, der das Interesse der Medien automatisch zum Thema eins in der Berichterstattung machen würde, hat es noch nicht gegeben, und wird, wenn Zeitreisende recht behalten sollten, auch so schnell nicht stattfinden. Solche Ereignisse sind danach erst für die 2070er Jahre vorgesehen. (http://www.gottwissen.de/ET/goozerin.htm)

 

Beweise gibt es längst

Das soll aber nicht heißen, dass es bislang noch keine Kontakte zu fremden Weseneheiten gegeben hat. Diese hat es begleitend während all jener Zeiten gegeben, in denen Menschen die Erde bewohnen. Erich von Däniken ist mit dieser Thematik weltbekannt geworden und hat offensichtlich mit seinen Aussagen unleugbar das Interesse der breiten Öffentlichkeit geweckt.

Es gibt Artefakte und Berichte aus geschichtlichen Zeiten, die diesen Umstand ganz klar belegen. Ich selber habe einige solcher Geschehnisse in diversen Aufsätzen hinterfragt.

 

Wer sucht, der findet

Auch aus unserer Zeit gibt es zahllose Berichte und Beweismaterial für einen stattgefundenen Kontakt mit solchen fremden Wesenheiten. Ein Blick ins Internet mit Stichworten wie Alien, UFO, und ähnlichen Begriffen führt schnell zu einer unüberschaubaren Fülle von Internetseiten, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Hier lassen sich Fallberichte und Fotos ohne Ende einsehen, die Interessierte und Betroffene der Öffentlichkeit präsentieren. Wer sucht, der wird sie finden. Und wer ein bisschen vom Thema versteht, wird auch einen Fake von einer wahren Schilderung zu unterscheiden wissen. Gleiches trifft für ins Netz gestellte Bilder zu.

 

Erdrückend viele Beweise

Insbesondere in den 1990er Jahre liefen auch im deutschen TV eine Vielzahl von Dokumentationen zum UFO-Thema. Dort sind auch manche Fotos und Videos präsentiert worden, die der Weltöffentlichkeit eigentlich genügend Beweismaterial in die Hand gelegt hätten, um zuzugeben, dass es Außerirdische und Kontakte zu ihnen gibt.

 

Alles wird ignoriert

Doch Strukturen der Öffentlichkeit  verschweigen solcherlei Vorkommnisse,  stellen sie als Absurdum dar oder eben einfach als lächerlich. Darüber hinaus werden Beweise mit einer gewissen Brisanz in aller Regel konfisziert.

Obwohl also die Beweise da sind, tut die Welt so als gäbe es sie nicht und geht ihrem Treiben wie konsumieren und/oder Kriege führen weiter nach wie eh und je.

 

Frust

So gesehen ist der Stand der Dinge unbefriedigend. Da sind also jene (mich eingeschlossen), die von der Existenz fremder Mächte wissen und sich natürlich nichts sehnlicher wünschen, als dieses Wissen auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich  zu machen. – Und da hat man natürlich auch gegenüber diesen Fremden einen gewissen Frust, warum sie dieses Spiel all die Jahre mitmachen, also sich nicht beweiskräftig der Öffentlichkeit zu erkennen geben.

 

Entführungen

Und die Aliens führen tagtäglich bei tausenden Menschen "Hausbesuche" durch. Oft handelt es sich nur um Besuche; oft genug werden die Betroffenen aber auch regelrecht entführt und in mobile oder stationäre Einrichtungen verbracht. Alles geschieht fast immer unter Amnesie, doch nicht selten hinterlassen solche Entführungen ihre Spuren. Das mögen Narben sein, blaue Flecken, rote Striemen, diverse Flecken oder Punkte auf der Haut.

Manche Spuren weisen also auf "medizinische Eingriffe" hin, andere Spuren könnten aber auch auf ein "sich zur Wehr setzen" des Opfers hindeuten.

Siehe dazu: eine unheimliche Entführung

 

Kritik von mir

Wäre es nicht fair solch ein "Opfer" darüber aufzuklären, weswegen all diese Maßnahmen mit ihm/ihr gemacht werden. Das geschieht in aller Regel nicht und das wiederum will ich so nicht akzeptieren. Man kommt sich vor wie Tiere im Zoo, die dem Treiben der Wärter wehrlos ausgesetzt sind.

Nun, und um genau dieses Thema ging es einmal wieder mit einer Betroffenen. Und wie es meine Art ist, neige ich dazu, dann auch diese Praxis der Alien anzuprangern, obwohl ich ihnen eigentlich Sympathien entgegen bringe.

 

Nach Plan

Diese Person, mit der ich gerade ein neuerliches Vorkommnis durchsprach, hat eine mediale Begabung. Ihr wurde also zeitgleich gesteckt, dass solches "nach Plan" geschehen würde. Die Dinge nehmen also ihren Lauf, ungeachtet dessen ob wir das wollen oder nicht. Und dazu gehört offenbar auch, dass wir als "Opfer" in die Rolle hilfloser Akteure hineinschlüpfen.

 

Ich schimpfe

Und dann überkam es mich mal wieder, ich schimpfte über die Praxis der Außerirdischen. Sie tun so, als wenn sie uns schon seit Jahrzehnten auf diesen Kontakt mit ihnen vorbereiten. Und nichts Wirkliches geschieht in dieser Hinsicht. Ich erwähne auch noch die Aussage eines Zeitreisenden, der den offenen Kontakt erst für die 2070er Jahre ankündigt.

 

Wir werden es sein

Und während ich solches sagte, wurde meinem Gesprächspartner gesagt, wir würden den Kontakt durchführen. (!!!!!)

Der Cent fällt, meine Stimmung lichtet sich. – Irgendwie doch ganz logisch. Logik pur.

 

Späte Erfüllung

Wer könnte den Kontakt besser durchführen als wir, die wir Jahrzehnte diesen Kontakt ersehnten, die wir uns in der UFO-Szene durchschlugen, immer nach Möglichkeiten suchend, der Öffentlichkeit dieses Thema näher zu bringen; quasi dann auch so etwas wie eine späte Erfüllung unserer Wünsche.

 

Im nächsten Leben

Wenn ich das gesagte also richtig verstanden habe, dann werden wir, in unserem nächsten Leben, jene sein, die als Alien zu Erde kommend, den Kontakt durchführen.

Von mir aus, ich werde diesen Job gewiss nicht ablehnen.

 

Ein Traum

Dazu fiel mir etwas ein, was mir ein Gast bei einer UFO-Ausstellung im Jahre 1993 im Hanseviertel einmal zutrug.

Er sagte mir, ich käme ihm bekannt vor. Dann erwähnte er einen Traum (den er wohl öfter hatte) in dem er (damals in der Lüneburger Heide wohnend) einen UFO-Kontakt hatte. Er sagte, jener, der aus dem Raumschiff ausstieg, sähe genauso aus wie ich.

 

Warten wir es ab.

 

(zum Menü dieser Themenreihe)


Autor: B. Freytag

www.fallwelt.de/ET/kontakt.htm