Die Beth Qun Terrs

(Das Raumschiff)

 

Januar 2016

 

 

Die Beth? Sie ist für euch schwer vorstellbar. Wenn sie in 2000 Meter Höhe über einer eurer Städte stehen würde, könntet ihr es nicht begreifen.

 

Ich werde versuchen Dir die Form zu erklären.

Obwohl ich das sonst nie mache, da es Nahrung ist, zeige ich sie Dir mit unseren Würfeln.

 

Du nimmst jetzt acht von diesen Würfeln und legst sie in eine Reihe hintereinander.

Dann legst du an jeder Seite, rechts und links, je drei Würfel an, genau an die Würfel 7, 6 und 5 deiner Reihe.

Anschließend legst du auf deine Reihe 3 Würfel oben drauf, genauer auf die Würfel 6, 5 und 4.

 

Jetzt kannst du dir die Form der Beth ungefähr vorstellen und wenn du dir nun noch vorstellst, dass jeder dieser Würfel 1000 x 1000 x 1000 Meter groß ist, weisst du, von welcher Größenordnung ich spreche.

 

Die Nutzung? Ja, wir sind nicht viele und verlaufen uns bei dieser Grösse. Aber insgesamt hat es schon seinen Sinn.

 

In Würfel eins und zwei befinden sich die Kommandozentrale, die Flugsteuerung, Energiesteuerung für die Schirme, die Kommunikation, Steuerung der Verteidigung, Evakuierungsdecks und einiges mehr.

 

In Würfel drei befinden sich der Not- und Reserveantrieb.

 

In Würfel vier befinden sich unsere Flugeinheiten. Wir haben 6 Personentransporter, 5 Lasttransporter mit 70 t, 3 Lasttransporter mit 320 t, 2 Lasttransporter mit 1200 t, 50 kleinere Kampfeinheiten und 2 große Kampfeinheiten, die auch die kleineren Einheiten transportieren können.

 

Würfel fünf kann als Lager genutzt werden. Das würden ungefähr 90 Ebenen sein, also insgesamt 90 Quadratkilometer.

 

Würfel sechs wird als Nutztierfarm benutzt. Wir haben dort 15 Ebenen, also 15 Quadratkilometer, die als Grasland und anderes ausgebaut sind, um die Nutztiere zu versorgen.

 

In Würfel sieben und acht befinden sich die Hauptenergie und Antriebe.

 

Die an beiden Seiten angesetzten Würfel, je 3, sind Landschaften wie Wälder, Seen und Flüsse, wie sie auch in der Natur vorkommen.

Es gibt davon sechs Ebenen, also etwa 2 x 18 Quadratkilometer.

 

Jetzt folgen die oben aufgesetzten Würfel.

Würfel eins ist ein Wohnbereich.

Dieser Würfel hat 220 Ebenen. Jede Ebene hat 22 dieser Gänge, die du schon gesehen hast. Jeder Gang hat, abgesehen von den Räumen für Freizeit und Versammlungen, 300 Eigenbereiche.

300 Eigenbereiche x 22 Gänge x 220 Ebenen = 1.452.000 Eigenbereiche.

Dieser Würfel wird von uns nicht genutzt.

 

Der zweite Würfel oben ist wie der erste. Davon werden auch nur einige Ebenen genutzt. Du weißt ja, 7000 Personen verlieren sich da. Die meisten Arbeiten für Wartung und Sicherheit, Reparaturen und Transporte werden von unseren kleinen mechanischen Helfern erledigt.

 

Im Notfall könnten wir, wenn wir teilweise die Eigenbereiche mit zwei Menschen belegen, über 4 Millionen aufnehmen und woanders hin bringen.

Dies kann aber nur kurzfristig sein, nicht länger als 30 oder 40 Tage, sonst reicht die Versorgung nicht. Man müsste schon vorher ein Ziel ausgesucht haben.

 

Der dritte Würfel oben ist ein Lager für alles. Dort befinden sich Nahrung, Ersatzteile und alles was gebraucht wird. Das sind ungefähr 110 Quadratkilometer.

 

 

Raumschiffbau 

So große Schiffe wie die Beth werden direkt im Raum gebaut. Das ist kein Problem und es ist sinnvoller. Es würde sehr viel Energie benötigt werden, um so ein Schiff in den Raum zu bekommen.

Du musst immer daran denken, dass du mit so einem Schiff lange und weite Flüge machst und da zählt alles an Versorgung und Energie. Es wäre unsinnig,  wenn man für den Start schon 30% der Energie verbrauchen würde.

 

Als erstes bauen wir so etwas wie eine Station im Raum. Eine Zentrale, Unterkünfte, Lager und Fabrikation. Die Station wird so lange ausgebaut, bis durchgehend auf ihr gearbeitet werden kann.

Im nächsten Schritt wird ein großer langer Auslegearm gebaut. Am Kopf dieses Auslegers wird das erste Teil des Schiffes montiert. Das hat den Vorteil, dass der Bau auch bei fortschreitender Fertigung immer mit der Station verbunden ist.

 

Mangel an Arbeitskräften haben wir nicht. Es gibt zwar eine Anzahl von festen Arbeitern, aber auch sehr viele Freiwillige.

Es ist für viele von uns eine Ehre, sich am Bau zu beteiligen und sie opfern ihre Freizeit dafür.

Nicht alle im Raum, das machen geschulte Monteure und Maschinen. Aber es gibt sehr vieles, was getroffen werden muss an Vorbereitungen und Forschung.

 

Es fliegen keine Transporter ununterbrochen zur Oberfläche und zum Schiff und liefern Teile und Materialien. Das meiste wird im Raum gebaut.

Alle Daten sind im System gespeichert und werden so, wie sie benötigt werden, abgerufen.

Wir benutzen wenig Metalle; nur dort, wo sie unbedingt gebraucht werden. Zum größten Teil verwenden wir eine Art Kunststoff, der viel haltbarer und belastbarer ist als Metalle. Im Raum ist es sehr kalt und Materialien dürfen nicht spröde werden und reißen, sondern müssen zuverlässig sein.

Benötigen wir ein bestimmtes Bauteil, wird es als Miniatur dreidimensional dargestellt und die Daten in die Fertigung kopiert. Dann formen unsere Maschinen dieses Teil mit unseren Stoffen Schicht für Schicht. Dafür haben wir Maschinen für sehr kleine Teile aber auch für sehr große Teile, wie Träger und große Platten. Teile aus Metall werden nach Bedarf geliefert.

 

Wir hatten bei der Beth den Vorteil, dass sie vorher bereits als Transporter im Dienst war und nur umgebaut werden musste, damit sie den Anforderungen entsprach.

 

Wir haben das Steuerungs-System erneuert und eine zusätzliche Außenhülle montiert.

Die Beth hatte ein Sensoren-System, das wir erweitert haben. Wir können die Beth auch gedanklich und optisch steuern.

Als drittes Steuerungssystem haben wir eine sehr alte Technik eingebaut: Ein Analogsystem, welches Energie-unabhängig ist. Sollten wir eventuell von einer Strahlung getroffen werden, egal ob von einer natürlichen oder einer kriegerischen, und es kommt zum Energieausfall, können wir Energie mit fossil betriebenen Generatoren erzeugen und unsere analogen Instrumentenanzeigen sind davon nicht betroffen.

 

 

Raumschiffhülle 

Insgesamt hat die Beth vier Außenhüllen:

Die erste Hülle ist die Innenhülle, die innere Wand. Sie besteht aus einer Art 50 mm starkem Aluminium und wird direkt auf das Innengestell montiert.

 

Auf dieser ersten Hülle wird eine 1000 mm starke Dämmung montiert, die dazu dient, die Wärme im Schiff  zu erhalten.

Dann wird die zweite Hülle montiert, die aus unserem Kunststoff besteht.

Auf diese Hülle wird eine drei mm starke Folie aus einer Legierung aufgetragen, die strahlungsfest ist.

 

Die dritte Hülle wird mit einem Abstand auf der zweiten montiert, so dass wir zwischen den Hüllen einen Hohlraum von 200 mm haben. In diesen Hohlraum wird in alle Richtungen Energie geschossen, so dass wir einen Strahlungsschirm bekommen.

 

Auf diese dritte Hülle wird eine 1500 mm starke Dämmung montiert. Sie besteht aus Matten oder Platten, die eine enge Wabenform- Struktur bildet. Sie dient dazu, Teile, welche die Beth treffen könnten, abzufangen.

 

Als viertes wird dann die Außenhülle montiert. Sie besteht aus 800 mm starken Kunststoffplatten, die sehr flexibel aber auch stabil sind.

Die äußere Hülle und die Wabendämmung bestehen aus einem Material, das erinnerungsfähig ist, so dass es bei Verformungen immer in seine ursprüngliche Form zurückspringt.

 

In der Außenhülle sind Sensoren eingearbeitet, so dass wir einen lückenlosen Schutzschirm um die gesamte Beth legen können.

Dieser kann weder materiell noch strahlungsmäßig durchdrungen werden, jedenfalls bis zu einer gewissen Grenze.

 

Beth Qun Terrs

 

Also mein Bruder, jetzt weißt du schon vieles von uns und bist vielleicht etwas enttäuscht. Du hast möglicher Weise gedacht, wir fliegen nur durch den Raum von System zu System und schießen wild mit Strahlung um uns.

Nein, du siehst, wir führen ein ganz normales Leben. Wir müssen auch arbeiten und haben Verpflichtungen.

Wenn ihr eines Tages unsere Schiffe an eurem Himmel seht und Angst oder Freude bei euch aufkommen, ist eines sicher: Euer Leben wird weiter gehen wie bisher, außer wenn wir aus einem bestimmten Anlass  kommen müssten, wenn ein schlimmes Chaos bei euch herrscht, keine Ordnung mehr gegeben ist.

 

 

(zum Menü dieser Themenreihe)


Autor: W. Marggraf

www.fallwelt.de/khanell/BethQunTerrs.htm